Gletterens Yverdon

• Google Earth • GPX • Diashow • RunKeeper

Heute früh hab ich auf die Pflege meines Blogs verzichtet und bin in aller Frühe Richtung Gletterens aufgebrochen. Über Bern, Fribourg, Payerne, Domdidier ging es dann mit dem Bus nach Gletterens. Zwei-ein-Viertel Stunden. Bis ich dort war, war es auch schon hell geworden und so bin ich im Sonnenaufgang losgezogen, den Neuenburger See zu erkunden.Nach einem kleinen Pfad durch scheinbar unberührte Natur kam ich auf einen breiten, sumpfigen, schlammigen Weg, der erst kürzlich mit riesigen Raupen verunstaltet wurde. In den Raupenlöchern sammelte sich das Wasser, ich konnte grad mal am äussersten Rand oder auf dem Steg in der Mitte gehen. Fast wär ich ausgerutscht und in diesen Schlamm gefallen. Ich kam mir vor wie in Avatar, erst der kleine Pfad durch die Bäume und dann dieser Akt der Zerstöeung durch ein riesiges technisches Gerät. So kam ich nach Chevroux, wo mir auffiel, dass heute die Bise gar nicht weht. Still und friedlich lag das Dorf in der Morgensonne, leise plätscherte der Dorfbrunnen. Hinter dem Dorf ging’s weiter durch den hellen, bunten Riedwald, bis ich das laute Kreischen, Schreien, Schnauben und Stampfen eines Ungeheuers hörte. Das muss das Untier sein, welches hier sein Unwesen treibt.

Leise schlich ich den Weg weiter, ich kam an der Schneise vorbei, die das Ding geschlagen hatte. Daneben stand ein Schild dass hier einfach nur der Wald ausgeholzt wird, damit das Ried weiter bestehen kann und nich mehr und mehr verholzt. Man solle sich keine Sorgen machen, sagte das Schild… Also bin ich weiter gezogen und hab das Kreischen und Lärmen hinter mir gelassen.
Weiter den Wald entlang und plötzlich baut sich eine grooose Burg auf dem Steilhang zu meiner Linken auf. Beeindruckend, diese grossen, roten, runden Türme. Ich war in Estavayer-le-Lac angekommen und bin zu dieser mächtigen Burg hochgeklettert. Und hindurchgestiegen. Sie wird heute für einige Ämter als Räumlichkeiten genutzt, ist deswegen gut in Schuss und instand gehalten. Im Innenhof wuselten ein paar Stadtgärtner und sammelten das herumliegende Herbstlaub ein. In der Altstadt hab’s noch allerhand alte Häuser zu bestaunen, eine Kirche fehlt natürlich auch nicht und über die Aussichtsplattform mit Blick über die Burg, die Altstadt und den See bin ich wieder hinuntergestiegen.


Weiter am Hafen vorbei, weiter durch den herbstlich leuchtenden Wald. Hier umfing mich eine Ruhe, die einfach nur schön war. Kein Rummel wie in der Stadt, kein Baulärm oder Riedausholzungen, einfach nur Ruhe. Ein paar Vögel haben gesungen, sonst war es still. Kein Wind, wie die letzten Tage, die Bise hat heute Pause.
So bin ich in Gedanken versunken weiter gelaufen, meine Beine wissen eh schon, wie das geht… Ganz in Gedanken hab ich nicht wirklich realisiert, dass ich in Le Moulin und Cheyres vorbeigekommen bin, und wie ich mal wieder auf mein iPhone geschaut hab, ist mir erst bewusst geworden, dass ich so 2 Stunden gelaufen bin. Es wurde Zeit für eine Pause und es sollte bald ein Weg zum Wasser vor führen. Dort wollte ich ans Ufer, die Sonne genießen und etwas rasten. Leider wurde wegen der Bäume nichts mit Sonne genießen, deswegen war die Rast etwas kürzer.
Bald darauf war ich in Yvonand, ab hier ging der Weg noch weiter vom See weg. Auf die erste Stufe, die das Gelände hier macht, was mir einen schönen Ausblick über den See und den Jura beschert hat. Noch 2 Stunden bis Yverdon! Also nochmal durchhalten. Dummerweise ging der Weg jetzt größtenteils über die Strasse. Erst kurz vor Yverdon zweigte er wieder ab und führte mich noch zum bedeutendsten Menhir-Platz der Schweiz.
Nach etwas mehr als 8 Stunden bin ich dann am Bahnhof in Yverdon angekommen, und weil ich noch eine Dreiviertel Stunde auf meinen Zug warten musste, bin ich noch durch die Altstadt geschlendert.

« Ins Gletterens Yverdon Orbe »
Werbung

hinterlasse Deinen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: