Archive for März 2012

Lützelflüh Horben

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Und wieder ist schönstes Frühlings-Wanderwetter. Auch wenn ich das Ausschlafen genieße, meistens wache ich nach acht Stunden Schlaf von selber auf, noch vor dem Wecker. Und schon scheint die Sonne, lockt mich nach draußen. Ein Kaffee zu Hause, noch ein paar Blog-Kommentare gelesen und genehmigt, dann aber los. Nach Lützelflüh und weiter die Emme aufwärts. Wär doch gelacht, wenn mein Sandlatschen mich heute nicht wenigstens nach Signau bringen sollte. Oder gar nach Eggiwil? Mal schauen…

Weiterlesen

Werbung

Aefligen Lützelflüh

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Nach der gestern doch etwas lang geratenen Wanderung hab ich heute erst einmal ausgeschlafen. Gegen halb acht bin ich dann aufgestanden, ich spüre die Wanderung noch immer in den Knochen. Aber nach dem Kaffee und eMail-checken ging’s recht gut. Meine sieben Sachen vom Trocknen zusammen gesucht, Rucksack gepackt, Wanderschuhe geschnürt und auf nach Aefligen. Das Wetter sieht freundlicher aus, zwar immer noch bedeckt, aber zumindest in Bern nicht wolkenverhangen. Und kein Regen bis jetzt. Die Strassen fangen sogar an, zu trocknen.

Weiterlesen

Solothurn Aefligen

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Zwei Tage habe ich mich gefangen gehalten, gefangen zu Hause, im Internet, auf YouTube. Ich hab in den zwei Tagen noch ein paar Kleinigkeiten an meiner Ausrüstung optimiert, noch ein paar Tricks für die Hängematte gefunden und meine Ausrüstung erweitert. Ich hab mir Gurte gekauft, solche aus dem Auto, zwei Stück je zwei Meter lang. Damit möchte ich meine Hängematte an den Bäumen befestigen. Zwei Tage lang habe ich geübt, mein Lager auf- und wieder abzubauen, damit ich meine Handgriffe übe und trainiere. Nach zwei Tagen war dann aber genug der Theorie, ich soll raus in die Praxis. Deswegen gehts ab heute die Emme entlang.

Weiterlesen

der letzte Arbeitstag

Ich mag es nicht, Abschied zu nehmen. Deswegen hab ich's bisher immer verdrängt, aber heute war es dann soweit. Ich hatte meinen letzten Arbeitstag, ganz pflichtbewusst auch noch die Spätschicht, bis halb sechs Uhr Nachmittag. Aber schon am Morgen hat es angefangen: die DomOps wollten mit mir zu Stef's gehen zum Frühstücken, das kam Mai-Britt's Geburtstags-Apero in den Weg, dank der Verschiebung um eine halbe Stunde konnte ich nach dem Frühstück gleich weiter feiern. Bei dieser Gelegenheit hatte sich mein Team versammelt und mir eine Abschiedskarte und Abschiedsgeschenke gebracht.

Weiterlesen