Archive for März 2013

Osterpause

Kalt, grau, nebelig und regnerisch zeigt sich Fribourg heute früh. Nach dem Frühstück in der Jugendherberge hab ich noch ein paar Takte mit einem Zimmergenossen geschwätzt. Auch ein Jakobspilger, er ist schon seit Nürnberg unterwegs. Er bricht auf in dieses unwirtliche Wetter, während ich in den Zug nach Bern, Basel und Remscheid steige. Wir wünschen uns einen Guten Weg, vielleicht treffen wir uns ja mal wieder.

Bern. Regen und Wind. Die Frisur sitzt 😉 Ich hab eine halbe Stunde Zeit zum Umsteigen, trinke noch einen Cappucchino beim Spettacolo unter der Treppe. Wow, die haben umgebaut und vergrößert. Kaum, dass ich ein paar Tage nich da bin 🙂 Leider konnte ich keinen meiner Freunde zu einem Kaffee überreden. Die, die noch nicht in den Osterferien sind, müssen heute noch arbeiten.

Werbung

von Schwarzenburg nach Fribourg

zu den Bildern

Es schneit nicht mehr! Die Strassen sind zwar nass und nach einer Nacht unter einer recht dicken Hotel-Bettdecke ist es zwar immer noch kalt, aber der Schneefall hat aufgehört. Grau und nebelig ist es aber noch, ich glaube, ich komme ganz an den Berner Alpen vorbei, ohne sie zu Gesicht zu bekommen. Nach dem Frühstück ging’s gegen acht los.

Weiterlesen

immernoch Winter

zu den Bildern

Weiterlesen

es schneit

zu den Bildern

Nachts bin ich aufgewacht, weil es kühl wurde. Ein Blick auf die Uhr: zwei. Da hab ich ja ein ordentliches Stück schlafen können. Meine Taschenlampe hängt ein der gespannten Leine über mir. Ich mache Licht an, damit den Kocher und den Topf sehen kann. Ich koche mir nochmal einen halben Liter Wasser, das zur Wärmung in die Feldflasche kommt. Diese warme Flasche dann auf den Bauch gelegt und auf den Rücken, an die Pobacken und in die Kniekehlen und an die Füsse. Bald hatte ich wieder kuschelig warm in meinem Schlafsack. Aaach, so ein halber Liter kochendes Wasser ist echt viel wert. Der Regen knistert immer noch leise auf mein Dach. Doch ich achte kaum auf ihn, sondern schlafe bald wieder ein.

Weiterlesen

von Thun nach Westen

zu den Bildern

Grau und nebelig zeigt sich der Morgen. Gar nicht richtig hell. Ich hab lange geschlafen, im Zunfthaus zu Metzgern. Gestern noch Mat und Kat einen Besuch abgestattet. Heute geht es weiter. Von Thun nach Westen.

Weiterlesen