Archive for the ‘durchs Domleschg’ Category

Reichenau Rhäzüns

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Ich mach mich wieder auf nach Rhätien. Meine Wetteralarm App sagt zwar Föhnwinde voraus, ich soll die Fenster schließen, aber ich will trotzdem das Domleschg erkunden. Im lauten Zug voll mit Schülern, die vom Landschulheim kamen, bin ich über Chur nach Reichenau gefahren. Am Walensee waren schon die ersten Schaumkronen vom Föhn zu sehen.

Weiterlesen

Werbung

Rhäzüns Thusis

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Die Nacht war ruhig. Es hat zwar kurz mal geregnet und ich musste aufstehen, weil ich vergessen hatte, den Regenschutz über den Ruchsack zu stülpen. Kaum war ich fertig, mit der Taschenlampe im Mund und recht wackelig im schrägen Gelände, hat's auch schon wieder aufgehört. Sonst habe ich gut geschlafen, ich bin wach geworden, als es schon hell war. Und dann fing der nervige Teil an.

Weiterlesen

Rhäzüns Trans

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Zurück in der kühlen und feuchten Schweiz und nach einer Woche Pause mache ich mich wieder auf, das Bündener Land zu erkunden. Ich fahre nach Rhäzüns, diesmal will ich aber nicht „geradeaus hoch“, sondern mit der Seilbahn links nach Feldis hinauf und von dort das Domleschg entlang Richtung Viamala laufen. Die andere Seite des Tals, das eigentliche Domleschg.

Weiterlesen

Trans Sils

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Die kühle Nacht im warmen Schlafsack war recht angenehm. Ich hab zwar immer nur häppchenweise geschlafen, hab mich von den Lichtern im Tal verwirren lassen, gegen halb zwei war ein Reh in meiner Nähe und hat sich beschwert, aber gegen Morgen hab ich ziemlich gut geschlafen. Allein das Herauskriechen aus dem warmen Schlafsack fiel mir etwas schwer. Auf 1700 Meter Höhe ist es doch recht frisch.

Weiterlesen

Burgenpfad Domleschg

Google EarthGPXauf der KarteBilderRunKeeper

Nach zehn Stunden guten Schlafs haben mir am Morgen immernoch die Füße weg getan. Ich hab kaum auftreten können. Ich fürchte, der ungeplante Abstecher auf fast 2000 Meter Höhe war etwas zu viel. Deswegen werde ich heute einen Tag „Pause“ machen, meinen Rucksack in der Unterkunft lassen und die Burgen des Domleschg „nur so“ erkunden.

Weiterlesen